Hygiene-Maßnahmen während der Corona-Krise

Sollte das Feiern von Präsenz-Gottesdiensten in der Auferstehungskirche grundsätzlich (wieder) möglich sein, gelten bis auf Weiteres folgende Hygiene-Maßnahmen:

  • Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegserkrankung (respiratorische Symptome jeder Schwere), von Personen, die mit COVID 19 infiziert oder an COVID 19 erkrankt sind, ist nicht zulässig. Ebenso dürfen keine Personen teilnehmen, die vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie I eingestuft wurden oder Kontaktpersonen der Kategorie II (Kontakt zu COVID-19-Fall innerhalb der letzten 14 Tage mit weniger als 15 Minuten face-to-face-Kontakt).
  • Vor der Kirchentür sind zur Einhaltung des Abstands von mindestens 2 Metern beim Anstehen auf dem Kirchhof entsprechende Bodenmarkierungen der Abstände angebracht. Die Kirchentür ist geöffnet, damit niemand beim Eintreten Türgriffe anfassen muss.
  • Von den Gottesdienstbesucher:innen ist ein effektiver Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Zwischen denen, die im Gottesdienst sprechen, und den anderen Menschen in der Kirche wird ein ausreichender Abstand von mindestens vier Metern eingehalten.
  • Auf den Gemeindegesang muss vorerst noch verzichtet werden. Sollte der Gemeindegesang zu einem zukünftigen Zeitpunkt wieder verantwortlich vertretbar sein, werden für den Gemeindegesang Liedblätter zur Verfügung gestellt.
  • Im Kirchenvorraum ist ein Handdesinfektionsmittelspender sichtbar an der Wand neben dem Emporenaufgang montiert. Jede:r Gottesdienstteilnehmer:in muss sich vor Betreten des Kirchraumes die Hände nach den Empfehlungen des RKI desinfizieren.
  • Am Eingang müssen die Kontaktdaten aller Gottesdienstbesucher:innen erfasst werden, um mögliche Infektionsketten nachverfolgen zu können.